#BesucherMacht

Die Frage nach der Einbindung der BesucherInnen in die Ausstellungen ist in vermutlich jedem Kulturbetrieb eine ebenso aktuelle wie auch stets präsente. Im Vorfeld unserer Sammlungsschau „Paarweise – Neue Werke in der Sammlung Marta“ entschied sich das Team unserer Ausstellungsmacher dazu, einen Schritt weiter zu gehen: In der Präsentation der Neuzugänge werden Teile der auswählenden und deutenden Macht vom kuratorischen Team an die BesucherInnen abgegeben. Als ein adäquater Ort erschien das Digitale. Hier sind die Beteiligten weder räumlich noch zeitlich gebunden, hier ist die Teilnahme einem breiten Spektrum an Beteiligten möglich.

Auf einer eigens eingerichteten Internetseite können Paare aus den neu angekauften Werken der Sammlung Marta gebildet werden. Zusammen mit einem Text, der die eigene Wahl nachvollziehbar macht, werden diese anschließend an uns geschickt. Mit kuratorischem Geschick und etwas Glück findet sich dann das eigene Paar in der Ausstellung ab dem 22. November wieder. Aber auch die Paare und Ideen Anderer bieten in der Ausstellung Raum für Reflexion und neue Sichtweisen. Vor dem Hintergrund dieser Planung fanden im Marta Herford viele interne Diskussionen und leidenschaftliche Debatten über das Thema Partizipation statt. Diesen Diskurs öffnen wir nun, um auch Eure Meinungen, Ansichten und Ideen dazu kennenzulernen.

Nun die Fragen an Euch:

Was macht der Besucher und wie viel Macht hat er? Was bedeutet Beteiligung in Kultureinrichtungen? Wie wird diese aus Besuchersicht erlebt und wie würdet Ihr sie Euch wünschen? Wie viel Macht erhalten BesucherInnnen durch die Möglichkeit der Mitwirkung und wie viel Macht darf ein Museum aus der Hand geben? Denn Partizipation und die sich dadurch eröffnenden Möglichkeiten bedeutet auch immer, Kompetenzen aus der Hand zu geben und sich Unerwartetem zu stellen. Deshalb sollte nicht nur die Frage gestellt werden, wo die Partizipation im Museum beginnt, sondern auch, wo sie endet oder enden sollte. Welche Türen öffnen sich durch das Einbeziehen des Publikums? Welche Anknüpfungspunkte findet die Museumspädagogik? Welche Möglichkeiten bietet hier speziell das Digitale? Wenn Ihr selbst in Museen oder anderen Kultureinrichtungen tätig seid, berichtet von Euren schönsten Momenten der Besucherbeteiligung oder von Rückschlägen.

Wie Ihr teilnehmen könnt:

  • Ladet Euren Blogbeitrag bis zum 30.11.2015 hoch und verlinkt ihn mit unserem Aufruf.
  • Hinterlasst zusätzlich einen Kommentar mit dem Link zu Eurem Blogpost unter diesem Aufruf.
  • Teilt Euren Artikel mit dem Hashtag #BesucherMacht in den sozialen Netzwerken.
  • Alle Beiträge der Blogparade werden gesammelt und über unsere Kanäle geteilt.
  • Jeder Beitrag ist herzlich willkommen, wir freuen uns auf eine anregende Diskussion.
  • Auch ohne eigenen Blog kann man teilnehmen. Schickt dafür Euren Beitrag an blog@marta-herford.de und wir veröffentlichen ihn für Euch.

Ablauf der Blogparade:

  • Die Blogparade läuft vom 3. bis 30. November 2015, Schluss ist um 12.00 Uhr.
  • Unter dem Hashtag #BesucherMacht werden Beiträge auf Twitter und Facebook geteilt. Zusätzlich sammeln wir alle Texte auf einem Pinterestboard.
  • Im Anschluss an die Blogparade wirft unser Direktor seinen ganz persönlichen Blick auf das Thema und resümiert unsere erste Blogparade.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch!

Blogposts der Blogparade #BesucherMacht

Michael Kröger: #BesucherMacht – Verändern inklusive. Partizipation im Kunstkontext.
Michael Mikel Bauer: Missionen, digitale…
Michael Mikel Bauer: Missionen, digitale…Part II
Michelle van der Veen: #BesucherMacht | Digitale Besucherbeteiligung an einer Ausstellung
Sarah Niesel: #BesucherMacht – Die doppelte Macht des Besuchers. Wer macht hier die Ausstellungen?
Technoseum: #BesucherMacht – Partizipation im Museum – Unser Beitrag zur Blogparade von marta-blog.de
Anke von Heyl: Stichwort Partizipation
Kim Lempelius: #BesucherMacht – Experiment mit Grenzen
Peter Soemers: Partizipation: Vom Museumsbesucher zum Macher
Franziska Mucha vom Historischen Museum Frankfurt: Lessons learned: Frankfurt-Modell 2015
Alexandra Pfeffer von in arcadio ego: #BesucherMacht
Michael Kröger: #BesucherMacht: Risiken von Kreativität – Chancen von Leichtigkeit. Zwischen Kunstvermittlung und Besucheransprache.

10 Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

löschenSenden